ALLGEIER Naturprodukte - GENAU! GEsundes aus NAtur & Umwelt



Blumen sind die Liebesgedanken der Natur
(Bettina Arnim)


***************************************************************************************************************************************

Blumengruß
(Johann Wolfgang von Goethe)

Der Strauß, den ich gepflücket,
grpße dich vieltausendmal!
Ich habe mich oft gebücket, 
ach, wohl eintausenmal
und ihn ans Herz gedrücket
wie hunderttausendmal.

****************************************************************************************************************************************

Brennessel, verkanntes Kräutlein

Brennessel, verkanntes Kräutlein, Dich muß ich preisen,
Dein herrlich Grün in bester Form baut Eisen,
Kalk, Kali, Phosphor, alle hohen Werte,
Entsprießend aus dem Schoß der Mutter Erde,
Nach ihnen nur brauchst Du Dich hinzubücken,
Die Sprossen für des Leibes Wohl zu pflücken,
Als Saft, Gemüse oder Tee sie zu genießen,
Das, was umsonst gedeiht in Wald, auf Pfad und Wiesen,
Selbst in noch dürft´ger Großstadt nahe Dir am Wegesrande,
Nimms hin, was rein und unverfälscht die gütige Natur
Dir heilsam liebend schenkt auf ihrer Segensspur!

(Dr. Heinrich Hoffmann 1809-1894)

*****************************************************************************************************************************************

Frauenmantel
(Johannes Trojan)

Das Kräutlein treibt ein rundes Blatt
Wie keines ringsherum es hat.
Mit zierlich eingekerbtem Rand
Ist für den Tau es angespannt,
Recht als ein Schälchen hingestellt,
in welches Perl`auf Perle fällt.
So hebt es auf des Himmels tau,
der niedersinkt auf Flur und Au`,
Manch Elflein gegen Morgen kommt,
das dürstet, dem zu trinken frommt,
Schöpft aus dem Schüsselchen und spricht:
Ein bessres Labsal gibt es nicht

****************************************************************************************************************************************


Die Camille unter den Blumen
(Charlotte von Ahlefeld)

Bleiche Camille, Du blühst verachtet im einsamen Felde,
Denn Dein simples Gewand reizet die Lüsternen nicht.
Farblos stehst Du verlassen im säuselnden Hauche des Windes -
Nimmer wählt' Dich zum Kranz jugendlich fröhliche Lust.

Lass denn den schwärmenden Tross die bunteren Blumen erjagen,
Kränke, Bescheidne! Dich nicht, dass Dich die Freude verschmäht.
Blühe einsam nur fort am grünen Rande des Weges,
Bricht auch die Liebe Dich nicht - findet das Leiden Dich doch.

Heilsam wirkende Kräfte hat die Natur Dir in Busen
Mütterlich sorgsam gelegt, und sie verläugnen sich nicht.
Lindernd stillest Du Schmerzen, wenn andre das Auge ergötzen,
Und im einfachen Schmuck birgt sich Dein hohes Verdienst.

Welkend wirft man sie weg, der Flora schimmernde Kinder,
Ihr Beruf ist erfüllt, haben sie lächelnd geblüht -
Und es kehret ihr Staub vergessen zum Schoosse der Erde
Spurlos wieder zurück, gleich einem Schatten der Nacht.

Schweifet mein Blick umher auf den bunten Kreisen des Lebens,
Dünkst Du ein Sinnbild zu seyn mir im Getöse der Welt.
Ach, geschieden ist oft der Werth vom täuschenden Glanze,
Und der Schimmer hält nicht, was er so schmeichelnd verspricht.

Möge der eitele Sinn am Farbenspiel sich vergnügen,
Während er Dich übersieht - stolz vorüber Dir geht.
Mit demGefühle der Kraft und der stillen Tugend im Innern,
Schmerzet es wenig, verkannt und verachtet zu seyn.

****************************************************************************************************************************************

Der Gundermann und der kriechende Günsel (Ernst Kreidolf)
Bei Apotheker Gundermann
Erscheint der kriechende Günsel.
Er kommt auf allen Vieren an
Mit Heulen und Gewinsel

"Oh Apotheker Gundermann!
Oh helft mir doch mit Salben!
Ihr seht, wie schlecht ich gehen kann,
Es reisst mich allenthalben"

Der Apotheker räuspert sich:
"Wohl kann ich das beschwören:
Der Mittel hab' so viele ich,
An Kräutern, Wurzeln Beeren.

Zum Beispiel: Gundelrebentee
Waldmeister und Kamillen
Labkraut, Holunder, Fieberklee,
Den heissen Durst zu stillen.

Spitzwegrich heilt die wunde Haut
Das Zinnkraut stillt das Blut,
Der Tee vom Tausendguldenkraut
Ist für den Magen gut.

Der Augentrost macht's Auge klar,
Heublumen sind für Gicht;
Und Fichtennadelbäder gar,
Das ist, was Euch gebricht."
Der Günsel trinkt fünf Tassen Tee
Und schwitzt darauf, o jemine!

Ein warmes und ein kaltes Bad
Macht seine Glieder wieder grad.

Er ist, wer glaubt's von dieser Stund'
Geheilt und wieder ganz gesund
Der Günsel rühmt, so viel er kann
Dann fragt:"Nun, Herr Gundermann,

Was kostet diese schwere Kur?"
"Sie kostet sieben Gulden nur!"
"Habt Dank! Ganz wie es Euch gefällt;
Zwar hab ich keinen Kreuzer Geld,
Doch da es mir so gut bekommen
So werd' ich sicher wiederkommen."

****************************************************************************************************************************************
Mai    (Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)    
Leichte Silberwolken schweben
Durch die erst erwärmten Lüfte,
Mild, von Schimmer sanft umgeben,
Blickt die Sonne durch die Düfte.
Leise wallt und drängt die Welle
Sich am reichen Ufer hin,
Und wie reingewaschen helle,
Schwankend hin und her und hin,
Spiegelt sich das junge Grün.
Still ist Luft und Lüftchen stille;
Was bewegt mir das Gezweige?
Schwüle Liebe dieser Fülle,
Von den Bäumen durchs Gesträuche.
Nun der Blick auf einmal helle,
Sieh! der Bübchen Flatterschar,
Das bewegt und regt so schnelle,
Wie der Morgen sie gebar,
Flügelhaft sich Paar und Paar.
Fangen an, das Dach zu flechten-
Wer bedürfte dieser Hütte?-
Und wie Zimmrer, die gerechten,
Bank und Tischchen in der Mitte!
Und so bin ich noch verwundert,
Sonne sinkt, ich fühl es kaum;
Und nun führen aber hundert
Mir das Liebchen in den Raum,
Tag und Abend, welch ein Traum!

****************************************************************************************************************************************
Nun weiß ich doch, 's ist Frühling wieder.
Ich sah es nicht vor so viel Nacht
und lange hatt' ich's nicht gedacht.
Nun merk ich erst, schon blüht der Flieder.
Karl Kraus (1874-1936)

****************************************************************************************************************************************
 
Löwenzahn (Heinz Erhardt)
Löwenzahn ist schon seit jeher
als höchst kriegerisch verschrien,
denn er läßt bei gutem Winde
Fallschirmtruppen feindwärts ziehn.

Und ich sitz auf der Veranda
und verzehre meine Suppe
und entdecke in derselben
zwei Versprengte dieser Truppe.
 
****************************************************************************************************************************************

Schwebende Zukunft (Löwenzahn)

Habt ihr einen Kummer in der Brust
Anfang August
Seht euch einmal bewußt
An, was wir als Kinder übersahn.

Da schickt der Löwenzahn
Seinen Samen fort in die Luft.
Der ist so leicht wie Duft
Und sinnreich rund umgeben
Von Faserstrahlen, zart wie Spinnenweben.

Und er reist hoch über euer Dach,
Von Winden, schon vom Hauch gepustet.
Wenn einer von euch hustet,
Wirkt das auf ihn wie Krach,
Und er entweicht.

Luftglücklich leicht.
Wird sich sanft wo in Erde betten.
Und im Nächstjahr stehn
Dort die fetten, goldigen Rosetten,
Kuhblumen, die wir als Kind übersehn.

Zartheit und Freimut lenken
Wieder später deren Samen Fahrt.
Flöge doch unser aller Zukunftsdenken
So frei aus und so zart.

(Joachim Ringelnatz)


****************************************************************************************************************************************


Verblühter Löwenzahn
Wunderbar
stand er da im Silberhaar.

Aber eine Dame,
Annette war ihr Name,
machte ihre Backen dick,
machte ihre Lippen spitz,

blies einmal, blies mit Macht,
blies ihm fort die ganze Pracht.

Und er blieb am Platze
zurück mit einer Glatze.

(Josef Guggenmos)

****************************************************************************************************************************************
 
Gänseblümchen (Heinz Erhardt)
Ein Gänseblümchen liebte sehr
ein zweites gegenüber,
drum rief´s: "Ich schicke mit´nem Gruß
dir eine Biene ´rüber!"
 
Da rief das andere: "Du weißt,
ich liebe dich nicht minder,
doch mit der Biene, das laß sein,
sonst kriegen wir noch Kinder!"
 
****************************************************************************************************************************************

Ein Veilchen auf der Wiese stand,
Gebückt in sich und unbekannt;
Es war ein herzigs Veilchen.
Da kam eine junge Schäferin
Mit leichtem Gang
und munterm Sinn
Daher, daher,
die Wiese her und sang.
Ach! denkt das Veilchen,
Wär' ich nur
Die schönste Blume der Natur,
Ach, nur ein kleines Weilchen,
Bis mich das Liebchen abgepflückt,
Und an dem Busen matt gedrückt!
Ach nur, ach nur
Ein Viertelstündchen lang!
Ach! aber ach!
Das Mädchen kam
Und nicht in acht das Veilchen nahm;
Ertrat das arme Veilchen.
Es sank und starb
und freut' sich noch:
Und sterb' ich denn,
So sterb' ich doch
Durch sie, durch sie,
Zu ihren Füßen doch.

Goethe, Johann Wolfgang von (1749-1832)

****************************************************************************************************************************************

Stand ein jungen Veilchen auf der Weiden,
Lieb und herzig, in sich, und bescheiden;
Und ein wackrer Jüngling über Land
Kam hin, wo das Veilchen stand...
Sah es an mit Liebe und mit Lust
Wünscht es sich an seine Brust.
Heute wird das Blümchen ihm gegeben,
Daß er`s trug an seiner Brust durchs Leben!

Claudius, Matthias (1740-1815)

****************************************************************************************************************************************

Arm Kräutchen(Joachim Ringelnatz)

Ein Sauerampfer auf dem Damm
Stand zwischen Bahngeleisen,
Machte vor jedem D-Zug stramm,
Sah viele Menschen reisen
.
Und stand verstaubt und schluckte Qualm
Schwindsüchtig und verloren,
Ein armes Kraut, ein schwacher Halm,
Mit Augen,Herz und Ohren.

Sah Züge schwinden, Züge nahn.
Der arme Sauerampfer
sah Eisenbahn um Eisenbahn,
sah niemals einen Dampfer.

****************************************************************************************************************************************

Die drei Reiche der Natur
(Gotthold Ephraim Lessing)

Ich trink, und trinkend fällt mir bei,
Warum Naturreich dreifach sei.
DieTier und Menschen trinken, lieben,
Ein jegliches nach seinen Trieben:
Delphin und Adler, Floh und Hund
Empfindet Lieb und netzt den Mund.
Was also trinkt und lieben kann,
Wird in das erste Reich getan.

Die Pflanzemacht das zweite Reich,
Dem ersten nicht an Güte gleich:
Sie liebet nicht, doch kann sie trinken;
Wenn Wolken träufelnd niedersinken,
So trinkt die Zeder und der Klee,
Der Weinstock und die Aloe.
Drum, was nicht liebt, doch trinken kann,
Wird in das zweite Reich getan.

Das Steinreich macht das dritte Reich;
Und hier sind Sand und Demant gleich:
Kein Steinfühlt Durst und zarte Triebe,
Er wächset ohne Trunk und Liebe.
Drum, was nicht liebt noch trinken kann,
Wird in das letzte Reich getan.
Denn ohne Lieb und ohne Wein,
Sprich, Mensch, was bleibst du noch? – – Ein Stein.

****************************************************************************************************************************************

Primel (hier ist die Schlüsselblume gemeint!)
(Mickiewicz, Adam (1798-1855))

Lerche zu des Frühlings Ruhme
Hat ihr Erstlingslied gesungen,
Blumenerstling Schlüsselblume
Hat sich goldnem Kelch entrungen.

Blümchen, bist zu früh gekommen!
Mitternacht haucht noch so kalt.
Hast den Schnee nicht wahrgenommen?
Feucht ist noch der Eichenwald.

Schließ die goldnen Äuglein wieder,
Birg dich in der Mutter Schoß,
Eh' der Reif dir mitleidslos
Starren macht die zarten Glieder.

Unsre Tage Falterstage,
Morgen Leben, Mittag Sterben.
Ganzem Herbst ich gern entsage,
Einen Lenztag zu erwerben.

Willst den Freunden Kränze bringen,
Oder der Geliebten dein?
Wirst aus meiner Blüt; ihn schlingen,
Soll's der Kranz der Kränze sein.

Unterm Gras, in wildem Hain
Keimtest du, geliebte Blume,
Klein an Wuchs, an Glanze klein,
Darfst du späh'n nach solchem Ruhme?

Wo sind deiner Schönheit Pfänder,
Wo der Tulpe stolzer Bund?
Wo der Lilie Lichtgewänder,
Wo der Rose Brust so rund?

Will zum Kranze dich verflechten,
Doch woher so viel Vertraum?
Freunde und Geliebte, möchten
Sie auch huldvoll auf dich schaun?

Glaub's, der Freund heißt mich willkommen,
Mich, des jungen Frühlings Engel,
Glanz nicht mag der Freundschaft frommen,
Schatten liebt sie wie mein Stengel.

Ob ich wert der Liebsten Hände,
Sag's, Marie, du himmlisch hehre!
Für der Erstlingsknospe Spende
Wird mir, ach! nur eine Zähre.

****************************************************************************************************************************************

Primel
(Rainer Maria Rilke)

Nimmer will ich höher streben,
denn ich lieb mein schlichtes Kleid.
Glaub, das höchste Glück im Leben
liegt in der Zufriedenheit.

****************************************************************************************************************************************

Ein Blumenglöckchen
Vom Boden hervor
War früh gesprosset
In lieblichem Flor;
    
Da kam ein Bienchen
Und naschte fein: -
Die müssen wohl beide
Füreinander sein.
(J.W.v. Goethe)

****************************************************************************************************************************************

Schneeglöckchen

's war doch wie ein leises Singen
In dem Garten heute Nacht, 
Wie wenn laue Lüfte gingen:
"Süße Glöcklein,  nun erwacht, 
Denn die warme Zeit wir bringen, 
Eh's noch jemand hat gedacht." -
's war kein Singen,  's war ein Küssen, 
Rührt' die stillen Glöcklein sacht, 
Daß sie alle tönen müssen.
Von der künftgen bunten Pracht.
Ach,  sie konntens nicht erwarten, 
Aber weiß vom letzten Schnee.
War noch immer Feld und Garten, 
Und sie sanken um vor Weh.
So schon manche Dichter streckten
Sangesmüde sich hinab, 
Und der Frühling, den sie weckten, 
Rauschet über ihrem Grab.

(Josepf von Eichendorff)

*****************************************************************************************************************************************


Schneeglöckchen
Hugo von Hofmannsthal (1874-1929)

Schneeglöckchen, ei, bist du schon da?
Ist denn der Frühling schon so na?
Wer lockte dich hervor ans Licht?
Trau doch dem Sonnenscheine nicht!
Wohl gut er's eben heute meint,
Wer weiß, ob er dir morgen scheint?
"Ich warte nicht, bis alles grün;
Wenn meine Zeit ist, muß ich blühn".



****************************************************************************************************************************************

Butterblumengelbe Wiesen

Butterblumengelbe Wiesen,
Wohlgesangdurchschwellte Bäume,
wunderblütenschneebereift  -
ja, fürwahr,  ihr zeigt uns Träume,
wie die Brust sie kaum begreift.
sauerampferrot getönt,  -
o du überreiches Sprießen,
wie das Aug dich nie gewöhnt!

(Christian Morgenstern)

****************************************************************************************************************************************


Die Rose sprach zum Mägdelein (Wilhelm Busch)

Die Rose sprach zum Mägdelein:
Ich muß dir ewig dankbar sein,
Daß du mich an den Busen drückst
Und mich mit deiner Huld beglückst.

Das Mägdlein sprach: O Röslein mein,
Bild dir nur nicht zuviel drauf ein,
Daß du mir Aug und Herz entzückst.
Ich liebe dich, weil du mich schmückst.

****************************************************************************************************************************************

Meine Blume (Johann Gottfried Herder)

  Sei gegrüßet, kleine Blume,

  Fragst Du mich, wie heißt die Blume,
Die den hohen Schmuck uns zeigt:
Sonnengluth und Himmelsbläue,
Lieb' und Treue?
Nimm hier dies Vergißmeinnicht,
Treu' und Licht.
  Nicht auf Höhn, im stillen Thale
Blühest Du, am frischen Quell,
Zeigst des weiten Himmels Bläue,
Reine Treue,
Und in ihr der Sonne

Gold,
Mild und hold.
Blume der Vollkommenheit,
Die die Heiligen und Weisen
Namlos preisen;
Denn des Herzens schönste Zier
Wohnt in Dir.

****************************************************************************************************************************************

Das Blümlein Wunderschön (Johann Wolfgang von Goethe)
Lied des gefangenen Grafen

Graf

Uch kenne ein Blümlein Wunderschön
Und trage danach Verlangen;
Ich möcht es gerne zu suchen gehn,
Allein ich bin gefangen.
Die Schmerzen sind mir nicht gering;
Denn als ich in der Freiheit ging,
Da hatt ich es in der Nähe.

Von diesem ringsum steilen Schloß
Laß ich die Augen schweifen
Und kanns vom hohen Turmgeschoß
Mit Blicken nicht ergreifen;
Und wer mirs vor die Augen brächt,
Es wäre Ritter oder Knecht,
Der sollte mein Trauter bleiben.

Rose

Ich blühe schön, und höre dies
Hier unter deinem Gitter.
Du meinest mich, die Rose, gewiß,
Du edler, armer Ritter!
Du hast gar einen hohen Sinn,
Es herrscht die Blumenkönigin
Gewiß auch in deinem Herzen.

Graf

Dein Purpur ist aller Ehren wert
Im grünen Überkleide;
Darob das Mägdlein dein begehrt
Wie Gold und edel Geschmeide.
Dein Kranz erhöht das schönste Gesicht;
Allein, du bist das Blümchen nicht,
Das ich im stillen verehre.

Lilie

Das Röslein hat gar stolzen Brauch
Und strebet immer nach oben;
Doch wird ein liebes Liebchen auch
Der Lilie Zierde loben.
Wems Herze schlägt in treuer Brust
Und ist sich rein, wie ich, bewußt,
Der hält mich wohl am höchsten.

Graf

Ich nenne mich zwar keusch und rein
Und rein von bösen Fehlen;
Doch muß ich hier gefangen sein
Und muß mich einsam quälen.
Du bist mir zwar ein schönes Bild
Von mancher Jungfrau, rein und mild.
Doch weiß ich noch was Liebers.

Nelke

Das mag wohl ich, die Nelke, sein
Hier in des Wächters Garten,
Wie würde sonst der Alte mein
Mit so viel Sorge warten?
Im schönen Kreis der Blätter Drang,
Und Wohlgeruch das Leben lang,
Und alle tausend Farben.

Graf

Die Nelke soll man nicht verschmähn,
Sie ist des Gärtners Wonne;
Bald muß sie in dem Lichte stehn,
Bald schützt er sie vor Sonne;
Doch was den Grafen glücklich macht,
Ist nicht die ausgesuchte Pracht:
Es ist ein stilles Blümchen.

Veilchen

Ich steh verborgen und gebückt
Und mag nicht gerne sprechen,
Doch will ich, weil sichs eben schickt,
Mein tiefes Schweigen brechen.
Wenn ich es bin, du guter Mann,
Wie schmerzt michs, daß ich hinauf nicht kann
Dir alle Gerüche senden.

Graf

Das gute Veilchen schätz ich sehr:
Es ist so gar bescheiden
Und duftet so schön; doch brauch ich mehr
In meinen herben Leiden.
Ich will es euch nur eingestehn;
Auf diesen dürren Felsenhöhn
Ists Liebchen nicht zu finden.

Doch wandelt unten, an dem Bach,
Das treuste Weib der Erde
Und seufzet leise manches Ach,
Bis ich erlöset werde.
Wenn sie ein blaues Blümchen bricht
Und immer sagt: Vergiß mein nicht!
So fühl ichs in der Ferne.

Ja, in der Ferne fühlt sich die Macht,
Wenn zwei sich redlich lieben;
Drum bin ich in des Kerkers Nacht
Auch noch lebendig blieben.
Und wenn mir fast das Herzt bricht,
So ruf ich nur: Vergiß mein nicht!
Da komm ich wieder ins Leben.


****************************************************************************************************************************************

Das Heidenröslein (Johann Wolfgang von Goethe)

Sah ein Knab ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden,
War so jung und morgenschön,
Lief er schnell, es nah zu sehn,
Sah’s mit vielen Freuden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Knabe sprach: Ich breche dich,
Röslein auf der Heiden!
Röslein sprach: Ich steche dich,
Daß du ewig denkst an mich,
Und ich will’s nicht leiden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

Und der wilde Knabe brach
’s Röslein auf der Heiden;
Röslein wehrte sich und stach,
Half ihr doch kein Weh und Ach,
Mußt’ es eben leiden.
Röslein, Röslein, Röslein rot,
Röslein auf der Heiden.

****************************************************************************************************************************************

DIE HECKENROSE

Eine schlanke Heckenrose
schaukelt lustig in dem Wind;
freute sich, das fleckenlose,
rosig zarte Sonnenkind.

Hat geduftet und gesungen:
Blühe hier für jedermann,
alle, alle hübschen Jungen
lachen mich am Strauche an.

Eine dicke Hagebutte,
tiefgekränkt und voll Verdrieß,
war es, die aus roter Kutte
also sich vernehmen ließ:

"Wart ein Weilchen, meine Teure,
und dann bist du Spatzenspott.
Dick und voll Zitronensäure
wirst du bestenfalls Kompott!"

Hermann Otto Rudolf Presber (1868 - 1935)

*****************************************************************************************************************************************